Informationen

Begriffserklärung:

 

Standorthonig ist ein Honig, der von Bienen mit einem festen Wohnort gesammelt wird. Das Bienenvolk teilt sich in Arbeitsgruppen, die jeweils eine Blütentracht von Anfang bis Ende abernten. Dadurch kommt eine breite Vielfalt von Nektaren im Honig zusammen: alles, was es seit dem letzten Schleudern an Nektar gab. Einzelne sogenannte Massentrachten von nektarreichen Pflanzen können darin überwiegend enthalten sein, rund wird der Honig erst mit den kleinen sogenannten Läppertrachten von Wildblüten. Unser Standort im

Naturpark Unteres Saaletal

bietet eine wunderbare Vielfalt an Trachtpflanzen. Mit der Parkverwaltung haben wir eine Kooperation zur Vermarktung von Produkten aus dem Naturpark, für die wir ein Label entwickeln werden, das z.B. Imker für ihre Tracht aus dem Naturparkgebiet verwenden dürfen. Der Naturpark schützt und pflegt die landschaftliche Vielfalt der Standorte, die Grundlage unserer besonderen Nektartracht ist.

Sortenhonig ist vor allem ein Produkt der Wanderimkerei. Der Imker bringt seine Völker in eine Gegend, wo eine bestimmte Trachtpfanze gerade in voller Blüte steht. Die Sammlerinnen müssen die Gegend neu erkunden und entdecken die anstehende Massentracht, diese ist so umfangreich, dass alle Sammelkapazität darauf ausgerichtet wird. Am Ende der Tracht wird abgeschleudert. Mindestens 60% einer Nektarsorte müssen im Sortenhonig enthalten sein, damit die Sorte ausgewiesen werden kann. Die reine Lehre gilt nicht in der Natur. Im Standorthonig kann eine Haupttracht überwiegen, ein Sortenhonig kann viele Nebentrachten enthalten. Probieren Sie beim Imker Ihres Vertrauens.

Informationen zum Versand:

Versand

 

Honigtest in der Süddeutschen (unsere Imkerhonige waren nicht dabei): Einfach spitze, Honey!

(Foto: Jakob Nawka)